L
L
L
Lutz
Live
Land
Der Souverän ist die Macht!
Dabei geht es nicht um Parteienpräferenz, diese kann immer  wieder wechseln, sondern einzig um den direkten und  durchgreifenden Einfluss des So uveräns.   Dass uns Sterbehilfe , eigene Autobahnen, Direktwahlen   usw.  zusteh en   und das alles wird ergänzt, mit einer völlig neuen - alten/direkt am biblischen Urtext Sicht auf das Christentum  (Serie, www.die - wahren - christen.de), nur rein nach den Texten  der Bibel, ohne all die katholischen Auslegungen und  Interpretationen  ---   dann wir d aus dem Christentum nämlich die  Liebe  und das  Se lbstbewusstsein   pur , eben Werte .      Denn unser altes, angeblich so verstaubtes und weltfremdes  Christentum ist tatsächlich unter der dicken, katholischen  Patinaschicht lebendig und frisch. Denn es wurde nich t nur für das  Jahr Null gemacht.   Kein Ökogetruller, kein Asiageträume, kein Sphärengetue und  dazu unsere eigene ursprüngliche Natürlichkeit, aus unseren  Wurzeln, ganz im Einklang mit den Bedürfnissen des eigenen  Ichs, oder Körpers. Nicht ganz so langsam, aber ebenso geduldig, kann sich das Volk in aller  Ruhe seinen Weg bahnen     Zurück zu einer natürlichen Lebensweise, in der Männer wieder  MÄNNER sind und Frauen wieder die FRAUEN darüber, sie  ergänzen sich also.                                                                   In der Gleichberechtigung halbe/halbe bedeutet und nicht  Manifestierung der weiblichen Minderheit mit 30 - 40%.                    In der daraus der selbstbewusste, vereinte Souverän entsteht,  sich darin die FamKom als  moderne Lebensalternative entwickelt,  in der Werte wieder eine Bedeutung haben, in der wir auch zu uns  selber, unserem Körper, stehen.                                                                                                                                  Nacktheit ist darum verpönt, weil dazu auch Selbstbewusstsein  gehört. Die Verpönung der Nacktheit ist ein indirektes  Unterdrückungsinstrument der Politik (nachdenken!)und einst  auch schon der Kirche (woher kommt sie denn sonst wohl?): Dass  damit bereit s in den Köpfen des Volkes einprogrammiert ist, ihr  habt euch nicht zu mucken, denn tatsächlich seid ihr unter eurer  Kleidung ja alle nackt und pfui ... und ihr wisst das auch.                                                                                                                                                                               Dazu muss gesagt werden, durch meine  Krankheit (Locked In  Syndrom, eingeschlossen im eigenen Körper) merke ich sehr  deutlich, was mein Körper wirklich möchte, er tu t meist (lachen,  weinen usw.) was er selber gerade will, oder macht es mir umgekehrt durch Lach - , Weinanfälle unmöglich etwas zu tun, was  er gerade nicht mag, der reine Urinstinkt, das partiell herrschende  Baby.                                                                                     Ich kann sehr lebendig spüren, was mein Ur - Ich in mir wirklich  will, muss da ggf. sogar folgen, es setzt mich kurzfristig total von  der Herrschaft in meinem Körper ab.                                                                                                                                                                                                     Beispiel: Früher interessierten mich Frauenbusen nicht, nach dem  Motto, kennst du einen, kennst du alle. Damals i nteressierten  mich eher die passenden Gesichter dazu. Das hat sich mit der  Krankheit klar geändert, mein Körper übernahm die Herrschaft in  mir und jeder Frauenbusen interessiert mich plötzlich. Ich muss  nun nicht zwanghaft hingucken, spüre aber sehr veheme nt, dass  ich (mein Körper) gucken will. Ich gucke darum nun lieber  zwischen Gesicht und Busen hin und her, denn etwas ganz gegen  den Körperwillen tun, bringt gar nichts ein, das merken wir  gesellschaftlich zur Zeit ja auch.                                                        Aber definitiv, deswegen ist ein Mann immer noch Herr seiner  Sinne, er bestimmt immer selber, was er gezielt tut, vom Körper  her ist nur Interesse am Busen und der Frau da, mehr nicht. Doch  das zeigt etwas anderes auf, dass ein echter  MANN sich einer  Frau auch gar nicht richtig entziehen kann und will, er bestimmt  aber jederzeit seine Handlungen selber.                                                                                                                                                                         Er weiß zum Schluss immer, dass die Frau ihn partnerschaftlich  leiten muss (nicht bei Faktenthemen: Erziehung, Kassenführung  usw., in der Partnerschaft selber aber hat sie zu führen) und wird  sich unter ihr auch wohlfühlen, de nn er ist ja auch gleichzeitig ihr  stabiles und verlässliches Fundament.    Und das alles wird abgerundet, durch das Angebot des neuen  (ursprünglichen) Christentums als mögliche Glaubensgrundlage,  also rein nach den Texten der Bibel, ohne jede Verfremdung,  Auslegung und Interpretation.   Jaaaa, hier kommt dieser Stuss  schon wieder. Weil das  wahre Christentum  Werte ist und  Werte   uns nu n einmal gut täten.  Gucken sie vor dem Brummeln doch  erst einmal hin.     Das wahre Christentum rein nach den Texten der Bibel ist     zeitgemäß (Serie, www.die - wahren - christen.de), ist  hochaktuelle/immerwährende  Werte  –   Liebe,   Wahrheit,  Selbstbewusstsein, Gleichberechtigung, sozialer  Ausgleich/Solidarität.     Ganz ohne die Kulthandlungen der Kirche: Ich verzichte auf  Latexhütchen, auf di e Beine auseinander zu nehmen, auf  Partnerschaft und Heirat also bin ich ein guter Christ. Das ist ja  alles ggf. nett, hat aber alles mit dem wahren Christentum  reinweg gar nichts zu tun, das ist pure Kirchendogmatik, nur  privat, für die rund 1,3 Milliarde n Kirchenmitglieder.                                                                                                                Denn  -- noch einmal --   das wahre Christentum ist sehr lebendig  und zeitgemäß, ist Werte und die reine Liebe, so einfach  niederge schrieben und doch auch so schwer umgesetzt.     Übrigens, es geht hier zuerst um Werte und nicht um das wahre  Christentum an sich. Wer Liebe, Wahrheit usw. anders findet, gar  in sich selber  –   natürlich gerne. Verantwortlich: Dr.   h.c.  der christlichen  Lebenshilfe    Lutz Gutowski                    FOTO: Günter Havlena, Pixelio (kostenlos) So geht es: Das Volk/der  Souverän muss sich end - lich vereinen und  sich  die Macht zurückholen                                                                                                         Artikel  LW1 - 16 - 10 - 0 1 Ein kurzer, gedanklicher Rundgang von der politischen  Theorie (dem Traum vom vereinten Souverän) bis zum  Anfang dieser für uns neuen Lebensweise (tatsächlich aber  unsere vergessene Urform) und sogar bis hin zu deren  idealer Ergänzung.  Der erste  Gedankenschritt dahin ist es, dass das Volk (der wahre  Souverän) seine Herrschaft nun auch politisch unverzüglich ganz  real übernehmen muss und hier steht, wie das auch blitzschnell  ginge (theoretisch, praktisch aber ganz sicher nicht, das werden  die Macht haber ver langsamen ).                                                 Dafür muss es aber erst einmal die politische Quadratur des  Kreises schaffen, sich nämlich zusammenfinden und als der eine  Souverän mit nur einer Stimme sprechen, sozusagen am  Vormittag d er einheitlich vereinte und starke Souverän im  - Verein  Erdenbürger - sein und am Nachmittag weiterhin der in den  verschiedensten Gruppen organisierte, breit gefächerte Souverän  sein. Dazu bedarf es mancher Veränderungen, auch bei der heimlich  noch immer vor herrschenden katholischen Gesellschaftsmoral,  denn diese ist es vor allem, die den Souverän (uns) in seiner  Entfaltung hindert.  Aber, wir sind der Machthaber, holen wir uns  auch unsere Macht.                                                                 Es geht um ein völlig neues Politik - und Geschlechterverständnis,  ein neues und bewusst gelebtes Wertesystem, mit der FamKom  auch um eine absolut neue Form des Zusammenlebens.  Dass sich  dann aber  30 - 40 - 50 - Millionen Souveräne  zusammentun und im Pa rlament mit Mehrheit  zielgerichtet handeln.                        Wir haben als der eine Souverän die  absolute  Macht!!!                            Wenn wir einmal 60 Millionen mit einer Stimme werden, sind wir  unschlagbar, wir si n d d a gegen nur ein  Spielball, 60 Millionen  Mal eine Stimme.                                                                        Wir gehen als  der eine, vereinte  Souverän in den Bundestag,  ändern das Grundgese tz und fertig. Zukünftig regieren CDU - CSU - SPD nur noch unter di rekter Souveränsaufsicht und  – kontrolle.